Elefanten-Waisen

Junge Elefanten sind auf ihre Mütter angewiesen um in der Wildnis zu überleben. Doch Vielen droht der Verlust ihrer Mutter. Wenn sie gerettet werden können, haben sie eine zweite Chance, sofern sie rechtzeitig in ein Elefanten-Waisenhaus gelangen.
Solche Elefanten-Waisenhäuser sind unverzichtbar, um all‘ die kleinen Elefanten zu versorgen und mit Liebe groß zu ziehen, bis sie wieder reif für ein Leben in der Wildnis sein werden – dann leider ohne ihre Mütter. Denn diesen Waisen-Kindern ist meist ein schlimmes Schicksal widerfahren: die Mutter wurde durch Wilderer getötet oder die Herde hat das Kleine verlassen. Es gibt solche Waisenhäuser z.B. in Sri Lanka, Thailand, Simbabwe, Sambia oder Kenya.

Das bekannte Waisenhaus „David Sheldrick Wildlife Trust“ (DSWT) in Kenya.

Diese Organisation, die von der Engländerin Daphne Majorie Sheldrick (vor ein paar Jahrzehnten gegründet wurde, rettet Elefantenbabys in Kenya, die meistens verwaist aufgefunden werden. Um sie dann später (nach Jahren!) wieder auszuwildern. Diese Waisen haben ein schlimmes Schicksal erlebt und sind oft traumatisiert, wenn sie in der Waisenstation ankommen. Ihre Mütter wurden getötet von Wilderern oder die Kleinen wurden aus unterschiedlichen Gründen von der Mutter getrennt. Nur 60–70% überleben.

Daphne Sheldrick ist 2018 im Alter von 83 Jahren, nach einer Krebserkrankung leider verstorben. Ein Verlust für die Elefantenwelt, … aber das Waisenhaus- und Aufzuchtsprojekt geht natürlich weiter. ⇒Mehr über die Elefantenmutter Daphne (in Englisch).
⇒Artikel in Deutsch

Oben: Video zur Rettung von „Sana Sana“ in Kenya

Das DSWT-Team kümmert sich rund um die Uhr um die kleinen Elefanten. Versorgt sie ärztlich und die Pfleger schlafen sogar bei jedem einzelnen Baby im Stall. Nach zwei Jahren werden die Kleinen umgesiedelt in ein anderes Gebiet, um auf ein Leben in der Wildnis vorbereitet zu werden.

Man kann diese Elefantenwaisen, die alle Namen haben, adoptieren. Ich habe im DSWT inzwischen sieben Waisen, die ich unterstütze: Araba (mein erstes), Alamaya, Emoli, Galla, Pare, Roi, Wanjala.

Abbildungen oben: Copyright Fotos: REA e.v. / DSWT

Das Lilayi Elefantenwaisenhaus in Sambia:
Dies Elefanten-Waisenhaus im südlichen Afrika, rettet junge Elefanten, deren Mütter Opfer von Wilderei geworden sind. Die Kleinen werden aufgepäppelt und später auf ein Leben in der Wildnis vorbereitet.
Das Hilfsprojekt ist eine Gemeinschaftsinitiative von Game Rangers International, der David Sheperd Wildlife Foundation und der Zambia Wildlife Authority.
⇒Mehr Informationen bei IFAW (extern)

Das Elefanten-Waisenhaus auf Sri Lanka:
Auf Sri Lanka sterben im Jahr mehr als 200 Elefanten durch Menschenhand. Zurück bleiben oft hilflose Jungtiere, die ohne menschliche Hilfe keine Überlebenschance haben. Diese Tiere werden, wenn sie rechtzeitig gefunden werden, ins „Elephant Transit Home“ in Udawalawe im Süden Sri Lankas gebracht.
⇒Mehr Informationen bei Pro Wildlife (extern)
⇒Offizielle Website: „Elephant Transit Home“

Meine Gründungsmitglieder-Urkunde zum ZEN-Projekt:

Die Elefantenkrippe in Zimbabwe:
Die Elefantenkrippe „Zimbabwe Elephant Nursery“ (ZEN) bei Harare bietet jungen Elefanten, die vor dem Tod gerettet wurden, ein Zuhause. Seit 2016 ist International Fund Animal Welfare (IFAW) offizieller Partner von ZEN.
Ziel ist, die Waisen zu rehabilitieren um sie später auszuwildern, damit sie ein normales Leben in der Wildnis führen können. Der IFAW und ZEN haben 34.5000 Hektar Land gepachtet, für einen Zeitraum von mind. 20 Jahren. Gegründet wurde ZEN bereits 2013. Zuvor hatten Elefanten-Waisen keine Überlebenschance.
⇒Mehr Informationen bei IFAW (extern)
⇒Offizielle Website „Zimbabwe Elephant Nursery“

 

Einige Elefantenwaisen beim David Sheldrick Trust in Kenya.
Diese (auf Foto klicken für Patenschaft) und weitere Waisen mehr kann man adoptieren bei ⇒REA e.V.


Mayday-Elefanten-Shop: Verkaufserlöse fließen in den Elefantenschutz, z.B. an die Waisenhäuser. ⇒Zum Shop