Mosambik: Umsiedlung von 42 Elefanten

11. Mai 2021
Mosambiks “National Administration of Conservation Areas” (ANAC) führte in Zusammenarbeit mit der in Südafrika ansässigen “Peace Parks Foundation” die erste Phase einer Umsiedlungsaktion von 42 Elefanten durch.
In der ersten Phase wurden 20 Elefanten in den Zinave-Nationalpark in der südlichen Provinz Inhambane umgesiedelt, wo sie am Samstag ankamen. Eine Woche später werden die anderen 22 Elefanten im Rahmen eines Wiederauffüllungsprogramms für die Naturschutzgebiete im ganzen Land nach Zinave gebracht.

Im Zinave-Nationalpark finden die Elefanten nicht nur einen sicheren Hafen, sondern auch viel Platz, um sich fortzubewegen. Sie werden in einem elektrisch eingezäunten Schutzgebiet eingeschlossen sein, das derzeit 18.000 Hektar umfasst, und es ist geplant, es auf 28.000 Hektar zu erweitern. In den letzten vier Jahren wurden 108 Elefanten in den Park gebracht.

Die Umsiedlung der 42 Elefanten mit einem Budget von rund 100.000 US-Dollar wird das Konfliktpotential zwischen Menschen und Wildtieren minimieren. Die 42 Elefanten hatten mit den Bewohnern von Massale, einer abgelegenen Gemeinde in der Pufferzone des Maputo-Sonderreservats, um Platz und Ressourcen gekämpft.

Der Generaldirektor der ANAC, Mateus Mutemba, sagte, die Umsiedlung werde in zwei Phasen durchgeführt, von denen die erste den Zinave-Nationalpark als Ziel hat. Im Jahr 2022 werden die Elefanten im Rahmen der Wiederauffüllungsaktion in den Gile-Nationalpark in der Zentralprovinz Sambezia gebracht.

Die Operation ist äußerst nützlich, da sie den Druck nach dem jüngsten Anstieg der Elefantenpopulation im Maputo-Sonderreservat von Maputo verringern wird“, sagte Mutemba. Die aktuelle Schätzung geht davon aus, dass sich über 500 Elefanten im Reservat befinden.

ANAC und seine Partner, sagte er, haben einen seiner Meinung nach „idealen Schritt“ unternommen, der darin besteht, wild lebende Arten aus Gebieten zu bewegen, in denen sie eine große Dichte erreichen. Durch ihre Verlagerung wird die Wahrscheinlichkeit von Konflikten mit der menschlichen Bevölkerung verringert. Die Tiere werden dann zu anderen Orten mit Platz gebracht, um das touristische Potenzial zu steigern.

Das Maputo Special Reserve verzeichnete in den letzten zehn Jahren ein Mengenwachstum, nicht nur bei Elefanten, sondern auch bei Zebras, Giraffen, Gnus, Impalas und anderen Antilopenarten.

Mutemba behauptete, dass sich staatliche Investitionen mit Kooperationspartnern in den letzten 15 Jahren ausgezahlt hätten, da es ein solides und beträchtliches Artenwachstum gegeben habe. Auf nationaler Ebene wächst beispielsweise die Elefantenpopulation jährlich um sechs Prozent, und es wird prognostiziert, dass sich die Größe der Elefantenherden in Mosambik in den nächsten 12 Jahren verdoppeln wird.

Antony Alexander, Senior Project Manager bei der Peace Parks Foundation, war erfreut darüber, dass es seit Beginn der laufenden Wiederauffüllungsaktion keine Fälle von Wilderei gegeben hat. Er war zuversichtlich, dass die Elefanten eine sichere Umgebung haben werden.

Peace Parks, fügte er hinzu, hat auch erhebliche Investitionen in Programme zur Bekämpfung von Wilderei getätigt, die Zinave zu einem sehr sicheren Ort für Wildtierarten gemacht haben.

 

——
Deutsche Übersetzung: Anja Semling + Google Translator
Quelle: https://africanelephantjournal.com/mozambique-anac-and-partners-relocate-elephants